Dein Glück hängt von der Beschaffenheit
deiner Gedanken ab. (Marc Aurel)
Mentaltraining

 
 
 
„Die Stille in der Stille ist nicht die wahre Stille –
die Stille im Lärm ist die wahre Stille“

(buddhistisches Sprichwort)           

Was ist Mentaltraining?

 
Mentaltraining im eigentlichen engeren Sinne bedeutet das gedankliche Durchspielen von Verhaltensweisen. Sportler verwenden das Mentaltraining, um bestimmte Bewegungsabläufe zu optimieren. Sie gehen gedanklich immer wieder bestimmte Abläufe durch und spüren sie in ihrem Körper nach. Dadurch prägt sich die Bewegung in Kombination mit dem Gefühl besser ein. Es verschwinden unangenehme Begleiterscheinungen, wie Angst, Nervosität und andere Blockaden ganz von allein. Es wird verinnerlicht und kann dadurch schnell abgerufen werden. So weit so gut. Du hast aber sicher schon einmal etwas davon gehört, dass Leistungssportler plötzlich im Wettkampf dies nicht abrufen können und sie weit hinter ihrer Form liegen. Es liegt im Wesentlichen daran, dass jeder von uns eigene Glaubenssätze hat. Das Entscheidende ist also, was du über dich denkst! Wenn wir dieses mit in das Mentaltraining einbeziehen, nimmt es ein großes Ausmaß an.


"Erfolg beginnt im Kopf"

 

Mentaltraining ist mittlerweile in vielen Bereichen ein wesentlicher Bestandteil.

Es bedeutet in erster Linie sich gedanklich mit Situationen auseinander zu setzen und sich so auf bevorstehende Ereignisse vorzubereiten.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang sich mit seinen Stärken, Schwächen und Ängsten auseinander zusetzen. Ich gebe unterschiedliche Hilfen und Methoden an die Hand seine Ziele zu erreichen.
 


Ziele im Mentaltraining:
  • Verbesserung der eigenen Wahrnehmung
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • Steigerung der Konzentration
  • Verhaltensoptimierung
  • Steigerung des Selbstbewusstseins
  • Positiver Einfluss auf alle Lebensbereiche
  • Positiver Einfluss auf das seelische Gleichgewicht